Beste Psycho Filme ever

Dies sind Beiträge unserer User. Möchtest Du auch Beiträge verfassen, so melde Dich bitte hier an.
Beitrag des Users bommmel

Schon seit den Anfängen der Filmgeschichte lieben es die Zuschauer, sich in den Sesseln der Lichtspielspielhäuser – oder später vor dem heimischen Fernsehgerät – anständig zu gruseln.

Dabei sind in den vergangenen rund hundert Jahren, die der Horrorfilm seit Searle Dawleys “Frankenstein”-Adaption (1910) oder den deutschen Klassikern des Expressionismus (“Der Golem”, “Nosferatu”) bereits auf dem Buckel hat, unzählige Genres, viel Müll, viel Kult und eine ganze Menge großes Kino entstanden.

Grund genug, in unserem Horrorfilm-Special allen Freunden des gepflegten Nervenkitzels einen Überblick über Vampire, Zombies, Monster und Psychokiller, über die Macher, Stars und die besten Filme zu präsentieren.

Wir wünschen viel Spaß und eine angenehme Gänsehaut.

Dämonen, Zombies, Psychopathen

Das Jahr 2013 wird den Fans gepflegter Horrorfilme ordentlich das Fürchten lehren. Denn das Angebot an hervorragendem Genre-Material wird auch außerhalb der üblichen Low-Budget-Produktionen erfreulich groß sein.

Außerdem haben sich namhafte Produzenten, Regisseure und Darsteller – unter anderem sind Brad Pitt, Nicole Kidman, Marc Forster und Guillero del Toro beteiligt – eingefunden, um den Horror aus der Schmuddelecke auf die große Leinwand zu hieven.

Die besten Horrorfilme 2013 stellen wir Ihnen hier vor.

Die besten Zombiefilme aller Zeiten

Sie schlurfen, stöhnen, fressen und verwesen – die Zombies, unsere einfach gestrickten Lieblings-Untoten. Egal ob in Film oder Fernsehen, seit einiger Zeit erfreuen sich unsere halb vermoderten Schwestern und Brüder mit dem unstillbaren Appetit nach Frischfleisch größter Beliebtheit.

Ein Grund für uns, Ihnen unsere Liste mit den besten Zombiefilmen aller Zeiten zu präsentieren.

Horrorfilm-Bösewichte: Wer metzelt am kultigsten?

Wer ist der kultigste Horrorfilm-Bösewicht? Das fragte das britische “SFX Magazin” seine Leser.

Und die stimmten daraufhin fleißig darüber ab, wer in ihren Augen sein blutiges Handwerk am stilvollsten erledigt. Und die Entscheidung fiel klar und eindeutig aus.

Die Krone des wirklich übelsten Typs der Horrorfilmgeschichte darf sich kein Geringerer als Freddy Krueger auf seinen verbrannten Schädel setzen. Wer es sonst noch in die Top Ten der übelsten Meuchler und Schlitzer geschafft hat, das erfahren Sie hier.

Teuflisch gut: Das Böse auf der Leinwand

Den Teufel zieht es immer wieder auf die Kinoleinwand. Denn der in der christlichen Mythologie verortete Teufelsspuk besitzt eben doch eine andere Horror-Qualität als der nette Zombie von nebenan.

Und in der Verkörperung des absoluten Bösen steckt auch für erfahrene Hollywood-Recken jede Menge Faszination. So ist bereits eine ganze Reihe höllisch guter Filme entstanden, die jederzeit eine Sünde Wert sind.

Die besten haben wir für Sie in unserem Artikel zusammengefasst.

Gruseln für Filmgourmets

Nachdem in den letzten Jahren eine Reihe von ultraharten Folterstreifen à la “Saw” oder “Hostel” und bestenfalls mittelprächtige Remakes von Klassikern wie “Nightmare on Elm Street” den Filmmarkt überschwemmt haben, ist es angebracht, den Blick wieder auf die alten Horrorhits der Meisterklasse zu lenken.

Skurrile Storys, tolle Schauspieler und Schauplätze, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen – das sind die Eigenschaften, die die Kultfilme des Horrorgenres – “Halloween”, “Nosferatu” und Co. – auszeichnen. Allerdings gibt es noch viel mehr meisterhafte Schocker seit Beginn der Filmgeschichte.

Sind Sie bereit für eine richtig schaurig-schöne Horrorfilm-Gänsehaut? Dann klicken Sie sich durch diese Meisterwerke des Genres!

Die besten Horrorfilme 2013

Wann haben Sie sich im Kinosaal vor Angst das letzte Mal fast in die Hose gemacht? Ist wahrscheinlich schon länger her, denn das von teuren Eventstreifen dominierte Filmprogramm und wirklich guter Horror schließen sich gegenseitig aus.

Gegenüber dem US-Magazin “Entertainment Weekly” nannte Stephen King seine Favoriten unter den Horrorfilmen – alles günstig produzierte Streifen jenseits des Blockbuster-Kinos. Horror sei eine intime Erfahrung, die sich mit teuren Special Effects und Computertricks nicht herstellen lasse.

Eventmovies “zersprengen unsere Emotionen und Vorstellungen, anstatt sie sanft mit der Schneide eine Messers zu berühren.” Welche wirklich furchteinflößenden Filme der Meister des gepflegten Schreckens höchstpersönlich empfiehlt, das lesen Sie hier!

Die Poesie der Angst

Ein guter Horrorfilm, das sei für ihn kein Spektakel sondern “eine unbekannte Schauspielerin, die das Mädchen von nebenan sein könnte und in einer Hütte mit einem Messer in der Hand kauert. Und wir wissen genau, sie wird niemals in der Lage sein, das Messer zu benutzen.”

Außerdem, meint King, hätten teure Filme immer den Anspruch, keine Frage offen zu lassen und alles erklären zu müssen, damit beim anvisierten Millionen-Publikum keine Unzufriedenheit aufkomme.

“Aber Albträume existieren außerhalb der Logik, da machen Erklärungen nur wenig Spaß; sie sind das genaue Gegenteil zur Poesie der Angst.”

Keine unnötigen Erklärungen

Von den aktuelleren Horrorstreifen ist der Bestseller-Autor wenig angetan. M. Night Shyamalans “The Happening” mit Mark Wahlberg sei zwar besser als erwartet, aber eben auch nicht richtig furchterregend. Und Scullys und Moulders Mystery-Comeback in “Akte X: Jenseits der Wahrheit” sei schon wieder zu groß, um kompromisslos Angst und Schrecken zu verbreiten.

Klein und gemein: die schrecklichsten Horrorfilm-Kinder

Wenn Samara in “The Ring” mit ihrem grauenerregenden Antlitz aus dem Fernseher kriecht, wenn Regans Teufelsfratze in “Der Exorzist” auf ihrem Körper Karussell fährt und wenn der Antichrist Damien sein Kindermädchen in “Das Omen” in den Selbstmord treibt – das sind Horrorfilmszenen, die selbst hartgesottenen Genrefans eine Heidenangst einjagen.

Warum das so ist? Vermutlich, weil es eine tief sitzende, jedoch uneingestandene Angst vor Kindern gibt – vor ihrem Anderssein, ihrer Kompromisslosigkeit, ihren unkontrollierten Emotionen, manchmal auch ihrer Genialität.